Facebook

Share Us
Meine Geschichte

Ich muss ein bisschen ausholen, um zu schildern wie ich zum Figur-odybuilding gekommen bin. Schon als kleines Mädchen wurde ich immer Bohnenstan geenannt, weil ich sehr dünn war. Dadurch, dass ich sehr schnell gewachsen bin, hatte ich schon mit Jahren Probleme mit den Knochen.

Ich durfte an keinem Turnunterricht oder sonstigen sportlichen Tätigkeiten teilnehmen (außer schwimmen).

Es stand sogar die Überlegung einer Operation der Kniescheiben an. Hier stimmte meine Mutter zum Glück nicht zu.

Als ich 17 Jahre alt war und immer noch nichts auf den Rippen hatte, begann ich ganz behutsam auf eigenes Risiko (lt. den Ärzten) mit leichtem Zirkeltraining an den Geräten. Schnell habe ich Gefallen daran gefunden.
Ich ließ mich zwecks Ernährung und Sportnährmittel beraten und befolgte die wichtigsten Dinge. Nach ein paar Monaten konnte ich die ersten Erfolge sehen. Ich war glücklich und erkannte gleichzeitig wie man seinen Körper formen kann.
Leider fehlten mir zu dieser Zeit einige wichtige Informationen bzgl. meines Körperbaus und Stoffwechsels.

Mit Mitte 20 lernte ich einige Leute kennen, die bereits Wettkampferfahrung hatten. Ich änderte mein Trainingsprogramm und sah nach kurzer Zeit weitere Erfolge an meiner Figur. Langsam wurde ich neugierig und dachte über die Teilnahme an Wettkämpfen nach.

Die große Wende kam für mich jedoch erst 1995!!!
Ich las ein Buch von Anja Langer, am Ende des Buches stand eine Kontaktadresse bzgl. Personal- Training/Ernährung.
Als ich jedoch diesen Herrn anrief und mit ihm redete sagte er mir ich würde mich schon so gut auskennen, dass es nicht nötig sei einen Personal-Trainer zu buchen.
Er gab mir die Tel.-Nr. eines Bekannten, der auch schon an Wettkämpfen teilgenommen hatte und sich mit Athletenbetreuung gut auskannte.

Dieser junge Mann ist Andreas Trienbacher (mein heutiger Lebensgefährte).
Als ich Andreas das erste Mal sah, hatte ich gleich Vertrauen in seine fachliche Kompetenz. Er erklärte mir, ich müsse mir ca. 1 Jahr Zeit nehmen, um bestimmte Schwachstellen durch spezielles Training positiv zu ändern.

Zur Info:
Als ich mit dieser Wettkampfvorbereitung anfing hatte ich 18 % Körperfett (das meiste am Po!!!).
Durch eine Überfunktion meiner Schilddrüse ist es mir sehr schwer gefallen Gewicht aufzubauen.
Andreas klärte mich darüber auf, dass ich die letzten Jahre zu viel trainiert und auch zuviel zusätzliche Kurse belegt hatte.
Fazit: völlig übertrainiert für meinen Stoffwechseltyp

Andreas stellte mir einen Ernährungs- sowie Trainingsplan auf, der zielgerecht und effektiv meine Trainingserfolge herbeiführen sollte. Die Trainingseinheiten wurden hierbei deutlich verkürzt.

Dieses 1te Jahr Vorbereitung war kein Zuckerschlecken ich aß so viel wie noch nie zuvor jedoch die Resultate konnten sich sehen lassen!!!

Alles weitere könnt ihr, wenn ihr Lust habt, aus meiner Wettkampfstatistik erfahren!!!

Ach ja, eh ich es vergesse, meinen Knochen geht es heute ausgezeichnet; die Ärzte hatten mich gefragt, was ich gemacht hätte ……..

Ich antwortete, ich habe meine Ernährung umgestellt und mit leichtem Sport angefangen, sowie meine Trainingseinheiten kontinuierlich gesteigert.

Das Ergebnis: die angesprochene Knie-OP war nie mehr ein Thema.

Zum Abschluß:
Ich mache diesen Sport, um mich gesund und fit zu halten, mit dem Ziel, auch im „Alter“ noch eine gute Figur zu haben.

An dieser Stelle noch ein „großes Dankeschön“ an Andreas, dem ich sehr viel zu verdanken habe. Und an meine Mutter die immer für mich da ist , wenn ich Sie brauche.

Sportliche Grüße

Corinna Walther